Moritz von und zu Blaustein

Neues vom Adligen (2)


Wer schon länger diesen Blog verfolgt, erinnert sich sicher an den abgebildeten Kater, der der irrigen Meinung ist, er wäre von adligem Geblüt. Ausgestattet mit einem gehörigem Maß an Arroganz erlaubt er sich, das Leben der Zweibeiner in vielen Formen zu kommentieren. Auch in der nachfolgenden Geschichte nimmt er mal wieder kein Blatt vor den Mund.

Der Wunschzettel

Die Kinder der Zweibeiner schreiben, wenn sie noch klein sind, einen Wunschzettel an das Christkind, damit dieses auch weiß, was sie gerne unter dem Weihnachtsbaum finden möchten. Viele wünschen sich dabei materielle Dinge, aber auch ein Brüderchen oder ein Schwesterchen. Ein schöne Sitte, manchmal aber auch von Enttäuschung geprägt, weil das Erwartete dann doch nicht mit Schleifchen und schönem Papier geschmückt vor glänzenden Kinderaugen liegt. So habe ich mir überlegt, auch einen Wunschzettel zu verfassen, wohl wissend, dass nicht alle meine Wünsche in Erfüllung gehen werden.

Ich wünsche mir Worte, wenn Sprachlosigkeit herrscht.
Ich wünsche mir Licht, wenn Dunkelheit regiert.
Ich wünsche mir Stille, wenn Lärm bestimmt.
Ich wünsche mir Mut, wenn Zaghaftigkeit leitet.
Ich wünsche mir Erkenntnis, wenn Zweifel kommandiert.
Ich wünsche mir Wärme, wenn Kälte lenkt.
Ich wünsche mir Toleranz, wenn Egoismus steuert.
Ich wünsche mir Größe, wenn Kleinmut dirigiert.
Ich wünsche mir Stil, wenn Geschmacklosigkeit gängelt.
Ich wünsche mir Fülle, wenn Leere verwaltet.

Und gleichgültig, ob meine Wünsche erfüllt werden und von wem auch immer, ich habe sie geäußert und so mir selbst den ersten Wunsch erfüllt.

Ich fand und nutzte Worte.

Ihr Moritz von und zu Blaustein

Aus:

Die andere Sicht des Alltäglichen
– Kalendergeschichten –

Joachim Dorn
neobooks, 26.04.2014

Advertisements
Holzkirche in der Herbstsonne

Campus Galli 2017 – Schnappschüsse


Normalerweise ist nun die „campusfreie“ Zeit. Aber beim Sortieren der Bilder habe ich ein paar Aufnahmen gefunden, die ich einfach noch publizieren wollte. Die Bilder mit den Untertexten sprechen für sich.

Das Grossmaul

Das Grossmaul

Der Musterklopfer

Der Musterklopfer

Der Lächler

Der Lächler

seltsame Gestalten

seltsame Gestalten

Rohling

Campus Galli 2017 – Portal


Als eine der letzten Arbeiten in der dem Publikum zugänglichen Saison hat Hans den halbrunden Bogen über dem Zugangsbereich der Chorschranke teilweise fertiggestellt. Zunächst hat er aus einer geschwungen gewachsenen Stieleiche in zwei Teilen den Halbkreis gefertigt.

Bogen

Bogen

Das Flachrelief wurde mit Kohle vorgezeichnet und danach der Bogen mit umfangreichen Schnitzereien verziert. Als Vorlage diente ein Fundstück aus Müstair (1.200 Jahre altes karolingisches Kloster in der Schweiz).

Schnitzereien (1)

Schnitzereien (1)

Schnitzereien (2)

Schnitzereien (2)

Schnitzereien (3)

Schnitzereien (3)

Schnitzereien (4)

Schnitzereien (4)

Am ersten Sonntagnachmittag im November haben Andreas und Michael, aufmerksam von Hans beobachtet, den Bogen an der richtigen Stelle eingebaut.

Einbau

Einbau

Ob die bestehenden Verbindung des Gesims unterhalb des Bogen erhalten bleibt, wird noch diskutiert.

Portal

Portal

Dieses Bild war die letzte Aufnahme von etwas über 1.000 Photographien, die ich in dieser Saison gemacht habe. Ich habe, als kleines Fazit meinerseits, die Stunden vor Ort und vor allem die Gespräche, die sich immer wieder ergaben, genossen. Und wie in jeder Saison habe ich einiges über die unterschiedlichen Handwerke gelernt. Besonders auffallend in diesen Monaten war, mit welcher Liebe zum Detail der Innenausbau der Kirche vollzogen wurde.

Einzelteile

Campus Galli 2017 – Ambo


Mit Ambo bezeichnet man einen erhöhten Ort, der zur Lesung oder auch zum Singen der Psalme dient. Das Wort hat seinen Ursprung im]lzhandwerker das dazu notwendige Podest hergestellt. Das Titelbild zeigt einen Teil der insgesamt acht Einzelteile aus Eiche.

messen

messen

Verbindung

Verbindung

Gehrung

Gehrung

Hier zeigte sich wieder die inzwischen erworbene Fähigkeit, mit der Axt präzise Verbindungen auszuarbeiten.

prüfen

prüfen

Das Ergebnis wurde immer wieder mit der Setzwaage und Richtscheit überprüft.

Podest (1)

Podest (1)

So entstand der achteckige Rahmen des Podests.

bohren

bohren

Mit Holznägeln wurden die Verbindungen gesichert.

Podest (2)

Podest (2)

Danach wurde eine zusätzliche Aussteifung eingebaut. Bevor das Podest dann in Lehm eingebettet wurde, erfolgte eine genaue Ausrichtung am endgültigen Standort innerhalb der Chorschranke.

einbetten

einbetten

Abschließend erhält das Podest einen Boden aus Buchen- und Eichenbrettern. Auf das Aussehen des Lesepult darf man gespannt sein.

Podest und Altar

Podest und Altar

Kirchenfenster

Campus Galli 2017 – Kirchenfenster


Kurz vor Ende der diesjährigen, öffentlichen Bausaison hat die Holzkirche ihre restlichen Fenster erhalten. Alle neun Fenster in der abgebildeten Art (drei im Ostgiebel und jeweils drei an den Seiten) sind nun rechtzeitig zum Winter mit auf einem Rahmen gespannten Pergament verschlossen. Beim verwendeten Pergament handelt es sich um Schweine- oder Ziegenhaut.

Kirchenfenster - eingeweicht

Kirchenfenster – eingeweicht

Um die Verarbeitung zu ermöglichen, werden die bereits zugeschnittenen Stücke und auch die „Befestigungsbänder“ gewässert.

Kirchenfenster - befestigen

Kirchenfenster – befestigen

Die Bänder werden auf beiden Seiten durch die vorgefertigten Löcher, sowohl im Pergament als auch im Holzrahmen, geführt und verknotet. Beim Trocken zieht sich das Pergament wieder zusammen und die benötigte Spannung entsteht.

Kirchenfenster - Duett

Kirchenfenster – Duett

Gemeinsam lässt sich diese Arbeit immer einfacher verrichten.

Kirchenfenster - Trio

Kirchenfenster – Trio

Am Abend waren dann alle Fenster auf die Rahmen gespannt, und konnten nach und nach mit nur für diesen Zweck geschmiedeten Nägel eingebaut werden.

Spätherbst am See

Spätherbst am See


Die Saison ist zu Ende, vorbei ist der Trubel. Statt langer Blechschlangen gibt es nun kostenfreie Parkplätze.

stiller See

stiller See

Leere Sitzbänke verlocken zum Verweilen, zum stillen Genuss der letzen, warmen Sonnenstrahlen.

spiegelglatt

spiegelglatt

Bis auf ein paar Fischer und einige unentwegte Wassersportler haben nun die Wasservögel die Herrschaft übernommen. Wo sonst laute Stimmen in allen Tonlagen vorherrschen, hört man nur das Gezanke der Blesshühner.

Herbststimmung

Herbststimmung

Die Stegplätze leeren sich, die Bestuhlung auf den Gartenterrassen ist verschwunden. Einen Kaffee ergattert man „togo“ in der kurzzeitig geöffneten Bäckerei.

Leichte Brise

Leichte Brise

Und wenn dann der See durch einen leichten Wind sein Gesicht verändert, dann weiß ich, ich liebe das Ende der Saison.
Wunderbar beschrieben hat dies unter anderem auch Reinhard Mey (Das Ende der Saison).

Dach Töpferofen

Campus Galli 2017 – Töpferei


Im Laufe der diesjährigen Saison hat der Töpferofen ein Dach erhalten. welches während eines Brennvorganges sinnvollerweise abgenommen werden kann. Zum Ende der öffentlichen Bauphase hat Martin noch einmal 150 Gefäße und auch Gewichte für den Webstuhl gebrannt. Es handelte sich dabei um den fünften Brand. Der Ausschuss mit drei Gefäßen war minimal.

Ausbeute

Ausbeute

Bei diesem Brand haben Martin und seine Helfer eine Reduktion durchgeführt. Sie haben also während des 16-stündigen Brands ein Menge Holz zugeführt und dann den Ofen hermetisch verschlossen. Dies hat zur Folge, dass ein Teil der Gegenstände durch den entstehenden Kohlenstoff eine schwarze Farbe angenommen hat.

Glanzstücke

Glanzstücke

Besonders eindrucksvoll ist der Effekt bei vorab polierten Gefäßen, sie werden zu wahren Glanzstücken.