Archiv der Kategorie: Bodensee

Lehrgerüst - Titelbild

Campus Galli 2019 – Das Lehrgerüst


Für die Erstellung des Rundbogens an der Friedhofsmauer musste ein Lehrgerüst gebaut werden. Diese Aufgabe übernahm Hans mit einigen Freiwilligen.

Lehrgerüst - Eichenbohlen

Lehrgerüst – Eichenbohlen

Zunächst entstanden aus geschwungenen Eichenstämmen die notwendigen Bohlen. Die ungefähre Form ist bereits mit Holzkohle angezeichnet.

Lehrgerüst - Anpassung

Lehrgerüst – Anpassung

Auf dem Reißboden, auf welchem der Rundbogen aufgezeichnet ist, erfolgt dann die genaue Anpassung des Lehrbogens. Die fertigen Buntsandsteine erkennt man im Hintergrund.

Lehrgerüst - Zusammenbau

Lehrgerüst – Zusammenbau

Auf einer Eichenbohle wurden dann die beiden Lehrbögen aufgebaut. Zwischen den Bögen wurden mehrere runde Hölzer eingebaut, die einem Wellholz ähneln.

Lehrgerüst - erster Stein

Lehrgerüst – erster Stein

Auf dem Kapitell wurde dann auf beiden Seiten zunächst der Kämpfer gesetzt.

Lehrgerüst - Rundbogen

Lehrgerüst – Rundbogen

Nachdem Jens dann alle Steine gemauert hatte, wurden die auf dem Titelbild erkennbaren Keile entfernt. Danach schob man das Lehrgerüst nach hinten und der erste Rundbogen des Campus Galli war sichtbar. In den Schlussstein hat Jens das Bild einer karolingischen Münze gemeißelt. Ein toller Anblick. Über den weiteren Fortgang beim Torbau gilt es, zu einem späteren Zeitpunkt weitere Details zu berichten.

Informationen:

Lehrgerüste

Werbeanzeigen
Altarraum

Campus Galli 2019 – Das Buch


Seit einigen Wochen ziert ein weiteres Kleinod den Innenraum der Holzkirche. Nicht unbedingt jedem Besucher sofort ins Auge fallend, liegt auf der Formula ein Buch, welches nach karolingischem Vorbild gefertigt wurde.

Buchdeckel

Buchdeckel

Frieda, eine Wandergesellin und gelernte Buchbinderin, hat in den 14 Tagen ihres Aufenthalts im Campus Galli diese neue Errungenschaft hergestellt. Unterstützung fand sie in Andreas, der, wie auf dem Bild sichtbar, die Löcher für die Fadenbindung in den Buchdeckel aus Buche bohrt.

Buchrücken

Buchrücken

Für den Bezug wählte man Rindsleder, der mit Kleister geleimt wurde. Im Buchrücken deutlich erkennbar sind die Bindungen aus gewachstem Leinenzwirn. Die beiden Laschen wurden mit Zwirn umstochen.

Buch

Buch

Insgesamt wurden über 100 Seiten aus Elefantenhaut geheftet und ein Leseband aus Wolle eingearbeitet. Das verwendete Papier entspricht in seiner Haptik dem Pergament. Die eingefügten Kopien stammen aus den St. Galler Musikhandschriften.

Informationen:

Zu den Kopien (Erklärungen von Andreas Herzog):

– Ausschnitt aus Codex Sangallensis 211 (Ende 9. Jh.): Teile des Nachtgottesdienstes – sogenannte Responsorien der Nokturnen zum Fest des hl. Abtes
Othmar.
– Ausschnitt aus Codex Sangallensis 391 (Ende 10. Jh.): Antiphonarium mit Antiphonen für die Gottesdienste im Jahresverlauf, die Seiten geben
Antiphonen zu einigen Sonntagen „nach Pfingsten“ wieder.

Frauen auf der Walz

Türschloss - Holz (1)

Campus Galli 2019 – Das Türschloss


Nachdem Nele im letzten Jahr ein Türschloss aus Eschenholz gebaut hat, wurde es nun in die Türe zum Kreuzgang eingebaut. Die Funktionsweise des Schlosses besteht aus einem Riegel, der durch drei Zuhaltungen im Innern fixiert wird. Beim Öffnen werden diese Zuhaltungen durch den Schlüsselbart nach oben gehoben und der Riegel lässt sich verschieben.

Türschloss - Kreuzgang (2)

Türschloss – Kreuzgang (2)

Türschloss- Kreuzgang (3)

Türschloss- Kreuzgang (3)

Zur Befestigung verwendete man extra lange Nägel, die von Thilo geschmiedet hatte. Die Nägel wurden auf Innenseite gebogen und wie ein Krampen ins Türblatt getrieben. Dadurch wird ein einfaches Entfernen des Schlosses mehr oder weniger unmöglich.

Titel - Nebengebäude (2)

Campus Galli 2019 – neues Nebengebäude


Seit gut einer Woche ist ein weiteres Gebäude auf dem Campus Galli im Süden neben dem Kreuzgang der Holzkirche zu bewundern. Man könnte es als Glockenturm, genaugenommen als Campanile, bezeichnen. Die Tabula, das Klangholz, hat im oberen Gebäudeteil ihre neue Heimat gefunden. Im Erdgeschoss wurde ein zusätzlicher Raum geschaffen, dessen Nutzung als Schreibstube vorstellbar wäre. Unter diesen Gesichtspunkten ist die Verwendung des Begriffs Nebengebäude der Kirche sicher vertretbar, aber eben auch diskussionswürdig.

Feinputz

Feinputz

Auf den bestehenden Verputz haben Maga, Jens und einige Freiwillige in akurater Form den Feinputz aufgetragen.

Grundierung

Grundierung

Auf den Feinputz kam dann eine Grundierung aus Kaseinfarbe, die aus einer Mischung von Kalk und Magerquark besteht.

Kalkanstrich

Kalkanstrich

Danach wurden die Wände gekalkt. Ein anderer gebräuchlicher Ausdruck dafür ist geweißelt. Um die Wände zu schützen und einen sogenannten „Abperleffekt“ zu erzielen, erfolgte ein weiterer Kaseinanstrich. Der Anstrich hat seine Feuerprobe bei einen Starkregen bereits erfolgreich unter Beweis gestellt.

Gerüstabbau

Gerüstabbau

An einem Vormittag wurde dann das Holzstangengerüst abgebaut.

Nebengebäude

Nebengebäude

Abschließend bleibt festzustellen, das Gebäude ist ein echter Hingucker.

Informationen:

Bestandteile und Verwendung von Kasein

Schmiede - neues Dach

Campus Galli 2019 – Neues Dach für die Schmiede


Wie in früheren Beiträgen bereits geschildert, wurde die Schmiede als Grubenhaus gebaut. Die Form eines solchen Hause bestand wie der Name sagt aus einer Grube, über welche ein Dach gestellt wurde. Dies war die schnellste Form zur Errichtung eines Gebäudes. Außerdem hatte es für einen Schmied den Vorteil, dass es dunkel war, was er für die Beurteilung der erreichten Schmiedetemperatur bei seinen Werkstücken genötigte. Auf der Ostseite hatte man das Dach geöffnet und so die Stabilität des Dreiecks aufgehoben. Man wählte diesen Weg, um den Gästen einen besseren Einblick in Tätigkeit eines Schmieds zu gewähren. Aus statischen Gründen hat man nun in diesem Jahr das ursprüngliche Grassodendach durch ein Schindeldach ersetzt. Hierzu waren funktionsbedingt zusätzliche Baumaßnahmen notwendig.

Funkenfang (1)

Funkenfang (1)

Um die Gefahr eines Brandes auszuschließen, wurde über der Esse ein Funken- bzw. Rauchfang gebaut. Das Grundgerüst besteht aus dünnen Fichtenstämmen, die schräg zu einer viereckigen Öffnung im Dach führen.

Funkenfang (2)

Funkenfang (2)

Vervollständigt wurde die Konstruktion durch ein Flechtwerk auf welches eine Lehmmischung aufgebracht wurde. Bei einigen Feuerstellen in den Handwerkerhütten, die in ähnlicher Art gesichert sind, hatte man gute Erfahrungen gemacht.

Schornstein

Schornstein

Im äußeren Bereich bildet ein Schornstein den Abschluss. Hans arbeitet auch hier etappenweise mit Flechtwerk und Lehm.

Westseite

Westseite

Abschließend erhielt der Schornstein seine Regenhaube und und die Wände wurden gekalkt.

Esse

Esse

Und so ist Thilo, der Schmied, glücklich, dass endlich wieder Feuer auf der Esse ist.