Schlagwort-Archive: Weidengeflecht

Tor - Gemüsegarten

Campus Galli 2017 – Bildimpressionen im Mai


Das Titelbild zeigt das erste Tor des Gemüsegartens. Hier werden Weidenruten über Querverbindungen geführt. Sie sind sowohl oben wie auch unten in Nuten eingeklemmt. Das Tor wird dann als Ganzes aus den Vertiefungen der Torpfosten gehoben.

Steimetzhütte

Steimetzhütte

Nach einem Wintersturm hat sich herausgestellt, dass die Schindeldeckung der Steinmetzhütte verbesserungswürdig ist. Es wurde die gleiche Form wie bei der Holzkirche gewählt. Außerdem kam es zu einer konstruktiven Änderung am Dach. Im Westbereich ist ein Walmdach entstanden, um dem Wind die Angriffsfläche zu nehmen.

Abschließend noch ein paar Bilder vom Beginn eines Grubenbrands, den Martin, der Töpfer, durchgeführt hat. Die Bildunterschriften spiegeln meine Phantasie, andere mögen gerne andere Begriffe wählen.

Feuergeister - Hexe

Feuergeister – Hexe

Feuergeister - Flaschengeist

Feuergeister – Flaschengeist

Feuergeister - Soldat mit geschultertem Gewehr

Feuergeister – Soldat mit geschultertem Gewehr

Werbeanzeigen
Weiden

Campus Galli 2017 – Der Korbmacher


Von Anfang November bis Ende Februar dürfen in Baden-Württemberg Weiden geschnitten werden. Der Korbmacher muss in dieser Zeit, der sogenannten Saftruhe, einen so großen Vorrat anlegen, dass dieser über die ganze Saison hinweg ausreicht.

Weidenkorb

Weidenkorb

Egal ob Steine, Früchte, Wolle, Ton … alles wird in Weidenkörben transportiert.

Kraxe

Kraxe

Eine Besonderheit hat Petra im letzen Jahr geflochten, eine Art Kraxe, die ihre Verwendung beim Tierfuttertransport fand. Petra ist eine freiwillige Mitarbeiterin, die immer wieder an den Wochenenden vor Ort ist.

Flechtwerk

Flechtwerk

Die Weiden dienen auch als Grundlage beim Bau von Lehmwänden, Zäunen oder als Boden an einer Karre. Selbst kleine Vorlegeschalen werden hergestellt, und als Besonderheit auch ein Spielzeug. Aus den Weiden wird eine Art geschlossener Zapfen geflochten in dessen Innerem einige Steine sind und fertig ist die Rassel.

Der Korbmacher

Der Korbmacher

Für ständig benötigten Nachschub ist Maga, der Korbmacher, verantwortlich. Besonders fällt bei diesem Gewerk auf, dass immer eine Vielzahl, in Regel weibliche Freiwillige, diese alte Handwerk erlernen möchten.
Die Herstellung der Körbe steht sinnbildlich für die starke Abhängigkeit der einzelnen Handwerker voneinander. Nur gemeinsam sind Fortschritte zu erzielen.

Dach - Grasssoden

Campus Galli – Fortschritte bei der Schmiede


Nachdem die Grassoden noch einmal an manchen Stellen erneuert wurden, ist das Dach der Schmiede seit einer Woche dicht. Dies trotz der immensen Niederschläge, die zu verzeichnen waren.

Schmiededach

Schmiededach

Johannes, der Schmied, hat inzwischen auch die Esse mit dem Stein aus Ton fertiggestellt. Die Ablage für die beiden Blasebälge ist ebenso fertig. Jens, der Steinmetz, hat eine zusätzliche Treppe eingebaut und die Steinmauern teilweise erhöht.

Esse

Esse

Der Westgiebel wird mit Weidengeflecht ausgefacht, dass dann mit Lehm verputzt wird. Damit war im Rahmen eines Projektes ein Gruppe junger Leute beschäftigt.

Auf eine besondere Ausstellung im Meßkircher Schloss mit dem Thema „Evangeliare, Stundenbücher und Heldendichtung. Schätze der mittelalterlichen Buchkunst aus zehn Jahrhunderten“, die am 3. Juli startet, möchte ich noch alle Interessierten hinweisen. Weitere Information findet man hier.

Fachwerk Holzkirche

Campus Galli: Kirche und Weberinnenhütte


Momentan sind die Handwerker im Campus Galli bestrebt so schnell wie möglich ihren ersten Kran fertigzustellen. Der Kran ist so konstruiert, dass er immer wieder auseinandergebaut werden kann, und damit an unterschiedlichen Stellen zum Einsatz kommen kann. Zunächst wird er benötigt, um die Dachkonstruktion auf das bestehende Fachwerk der Holzkirche zu bringen. Bei der Holzkirche handelt es sich um den Vorgängerbau des späteren Klosters.

Eichenlager für die Haspel

Eichenlager für die Haspel

In jeden Schenkel des Krans wird ein zweiteiliges Eichenlager eingebracht. Die Führung für die Haspel, die ebenfalls aus Eiche ist, fehlt auf dem Bild noch. Eichenholz wird deswegen verwendet, weil es widerstandsfähiger ist als andere Holzarten.

Haspel

Haspel

Für die Haspel wurde zunächst mit der Axt ein viereckiger Balken gehauen, der danach mit Axt und Breitbeil auf eine achteckige Form gebracht wurde. Mit dem Ziehmesser erhält er dann seine endgültige Rundung.

Rolle für den Flaschenzug

Rolle für den Flaschenzug

Gleichzeitig ist der Drechsler dabei, die benötigten Rollen für den Flaschenzug herzustellen. Das abgebildete Exemplar ist noch nicht tief genug und wird, da es aus Roteiche ist, als Demonstrationsobjekt enden. Die Breite der Seilführung beträgt zwei Finger nach dem Maß karolingischer Fuß, dies entspricht rund 4 cm.

behauene Steine

behauene Steine

In Werkstatt der Steinmetze entstehen viereckige Steine, die je nach Qualität für den Altar, die Eingangstreppe oder die Rampe ihre Verwendung finden werden.

Auch am zweiten momentan im Bau befindlichen Gebäude, der Weberinnenhütte, sind die Fortschritte deutlich sichtbar. Ein Großteil des notwendigen Weidengeflechts für die Lehmwände ist bereits eingebracht.

Weberinnenhütte mit Weidengeflecht

Weberinnenhütte mit Weidengeflecht

Im Bereich der Eingangstüre und rechts hinten, sind die unterlegten Steine sichtbar, die diese Zwischenräume verschließen.

Campus Galli - Korbmacherwerkstatt

Handwerk im Campus Galli – Der Korbmacher


Die Korbmacherei ist eines ältesten Handwerke der Menschheit überhaupt. Schon in der Steinzeit wurden Schutzzäune, Fischreusen und Behältnisse aller Art geflochten. Das Handwerk ist weltweit verbreitet. In Deutschland wurde hauptsächlich die heimische Weide verarbeitet, die man früher in jeder Flußlandschaft fand.
Der Korbmacher im Campus Galli fertigt nicht nur Körbe, die überall zum Transport benötigt werden, sein Weidengeflecht bildet auch die Grundlage der Wände bei den einzelnen Handwerkerhütten.

Wand der Drechslerhütte

Wand der Drechslerhütte

Auf dieses Weidengeflecht kommt später eine Mischung aus Lehm und Stroh. Ein besonders stattliches Werk zeigt das letzte Bild. Dabei handelt es sich um ein Art Unterschlupf, der zwischenzeitlich fertiggestellt ist.

Ein stattliches Flechtwerk

Ein stattliches Flechtwerk

Informationen zur Korbflechterei