Archiv des Autors: Joachim Dorn

Über Joachim Dorn

Hobbyautor, geschieden, zwei Töchter, lebt am Bodensee, aus dessen reicher Kulturlandschaft die meisten Beiträge in diesem Blog stammen.

Campus Galli 2019 im Radio


Eine Verlinkung zu einer interessanten Radiosendung:

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/bauen-wie-im-mittelaltercampus-galli/-/id=660374/did=23552894/nid=660374/nl8g0a/index.html

Viel Spaß beim reinhören!

Werbeanzeigen
Ruine Altbodman - Einstieg

Ruine Altbodman


Eine immer wieder zu empfehlende kleine Tour ist der Aufstieg zur Ruine Altbodman. Wenn man als Startpunkt den Hafen in Bodman wählt, der Beschilderung folgt, beträgt die Wegstrecke bis zum Ziel etwa 2,5 km. Der Einstieg in den rund 1 km langen Anstieg beginnt mit einer kleinen Allee, die das Titelbild bildet.

Ruine Altbodman - Aufstieg

Ruine Altbodman – Aufstieg

Auf dem Weg nach oben, lohnt es sich immer wieder innezuhalten. um den Ausblick auf den Überlinger See zu genießen.

Ruine Altbodman - Frühlingsboten 1

Ruine Altbodman – Frühlingsboten 1

Ruine Altbodman - Frühlingsboten 2

Ruine Altbodman – Frühlingsboten 2

Aber auch am Wegrand entdeckt man sehenswerte Kleinigkeiten.

Ruine Altbodman - Wohnturm

Ruine Altbodman – Wohnturm

Das imposanteste Überbleibsel der ehemaligen Burg ist ihr Wohnturm, der zur Seeseite mit großen Fenster ausgestattet war, da dort kein Beschuss möglich war. Im nördlichen Teil befindet eine kleine Plattform, die wunderbare Ausblicke auf den See gestattet.

Ruine Altbodman - Blick nach Sipplingen

Ruine Altbodman – Blick nach Sipplingen

Ruine Altbodman - Blick nach Ludwigshafen

Ruine Altbodman – Blick nach Ludwigshafen

Nach dem ausgiebigen Genuss der Landschaft kann man für den Abstieg den gleichen Weg wählen.

Ruine Altbodman - Blick auf Schloss Frauenberg

Ruine Altbodman – Blick auf Schloss Frauenberg

Alternativ wählt man den 500 m längeren Weg über das Schloss Frauenberg. Es wird heute als Kloster Frauenberg bezeichnet und bietet der katholischen Laienorganisation, Agnus Dei, eine Heimat.

Ruine Altbodman - Abstieg (1)

Ruine Altbodman – Abstieg (1)

Ruine Altbodman - Abstieg (2)

Ruine Altbodman – Abstieg (2)

Bei dieser Variante begleitet einem linker Hand im oberen Bereich immer wieder der Anblick auf die Ruine. Auf der rechten Seite öffnen sich immer wieder eindrucksvolle Ausblicke auf den See. Obwohl das Wetter an diesem Tag etwas diesig war, stimmt die auf einer Tafel vermerkte Aussage, dass sich dieser Weg zu jeder Jahreszeit lohnt.

Dachstuhl auf dem Abbundplatz

Campus Galli 2019 – Der Dachstuhl


Seit dem 2. April hat der Campus Galli wieder geöffnet und so kann ich an dieser Stelle wieder von den dortigen Fortschritten berichten. Als einer der ersten Tätigkeiten in der neuen Saison haben die Holzhandwerker den Dachstuhl auf dem Glockenturm aufgebaut. Das Titelbild zeigt ihn im zusammengebauten Zustand auf dem Abbundplatz.

Nachdem der Dachstuhl in seinen Einzelteilen zum Glockenturm gebracht wurde, begann der Aufbau der imposanten Konstruktion.

Die Glocke wird später an ihren Joch in dem Holzviereck hängen, durch welches Andreas ein Einzelteil der Dachkonstruktion nach oben schiebt. Daniel und Julian verbauen die Teile in einer vorgegebenen, logischen Reihenfolge.

Andreas steht auf Dielen, die auf der Balustrade aufliegen. Bis in diese Höhe wird der Turm Lehmwände erhalten. Man erhält so im ebenerdigen Bereich einen Raum, den man über eine Wendebohlentür betreten kann. Die Türständer mit der Wendebohle sind in der Bildmitte zu sehen.

Abschließend verbaute Julian noch die Kopfbänder im oberen Bereich.

Danach begannnen die Handwerker mit dem Einrüsten. Es wurde Holzstangengerüst mit zwei Laufflächen aufgebaut, um das Dach mit Schindeln eindecken zu können. Sobald dies geschehen ist, wird die Glocke aufgehängt werden. Sie wird dann jeden Nachmittag zur Beginn der Pause (13.00 Uhr) geläutet werden.

Bodman früher Morgen - Titelbild

Impressionen vom See


Noch hat sie mich nicht heimgesucht, die senile Bettflucht. Aber wer früh aufsteht, hat die Chance, besondere Momente zu erleben. Ich war heute zu früher Stunde in Bodman. Das Ergebnis fand ich eindrucksvoll. Darum einige Bilder, die diesen Eindruck bestätigen mögen. Sie sprechen für sich selbst.

Bodman früher Morgen - Ruhe

Bodman früher Morgen – Ruhe

Bodman früher Morgen - Nebel und Sonne

Bodman früher Morgen – Nebel und Sonne

Bodman früher Morgen - Blick zum Schachenhorn

Bodman früher Morgen – Blick zum Schachenhorn

Moritz von und zu Blaustein

Neues vom Adligen (4)


Da ich in der letzten Zeit hier sehr wenig veröffentlicht habe, kommt mal wieder eine Geschichte vom „Roten“. Er machte sich eben viele Gedanken.

Das Dilemma

Immer wieder stelle ich fest, die Zweibeiner, ob weiblich oder männlich, sind eigenartige Wesen. Sie haben Dinge, Beziehungen oder Momente, die sie lieben, die ihnen etwas bedeuten und doch machen sie sie kaputt, zerstören den Zauber. Manchmal durch Taten, manchmal durch Worte oder eben dadurch, dass sie weder etwas tun, noch dass sie darüber sprechen. Manchmal unbewusst aus Mangel an Aufmerksamkeit, manchmal jedoch ganz bewusst, um sich nicht zu verlieren und manchmal um zu beenden. Mir scheint jedoch, unabhängig vom wie, was, wo oder warum, am Ende gibt es Verlierer. Nachdenklich und auch betroffen wünsche ich meinen zweibeinigen Freunden die Fähigkeit das Wort zur rechten Zeit zu nutzen, die Kraft Taten zu vollbringen, die Muse zuzuhören und immer den passenden Gegenpart.

Ihr Moritz von und zu Blaustein

Aus – Die andere Sicht des Alltäglichen –
2014