Kräutergarten

Campus Galli 2016 – Der Kräutergarten


Nach inzwischen drei Jahren erreicht der Kräutergarten seine volle Pracht. Das nasse Wetter trägt hier sicherlich seinen Teil dazu bei, dass alles sprießt. Die einzelnen Gärten sind im Klosterplan von St. Gallen beschrieben, für den Kräutergarten werden folgenden Pflanzen genannt: Weiße Lilie, Rose, Stangenbohne, Pfefferkraut, Frauenminze, Griechisch Heu, Rosmarin, Pfefferminze, Salbei, Raute, Schwertlilie, Polei, Krauseminze, Kreuzkümmel, Liebstöckel und Gewürzfenchel. Manche der erwähnten Kräuter sind uns bis heute dem Namen nach bekannt und Teil der Küche. Die genaue Bedeutung kann der Besucher meistens am Sonntag erfahren, wenn sich die Frau von Daniel, dem Zimmermann, um die Pflege des Gartens kümmert. Bei nächster Gelegenheit (sie in nicht jeden Sonntag anwesend) werde ich diese Möglichkeit nutzen. Dies wird dann wahrscheinlich zu einem sachkundigerem Artikel führen.

Quellen:
Der Klosterplan von St. Gallen – eine einmalige historische Quelle ….

Entstehungsgeschichte der Klostergärten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s