Schlagwort-Archive: Dechsel

Reißboden (1)

Campus Galli 2018 – Torbogen


Aus Fichtenbohlen haben die Zimmerer einen Reißboden hergestellt. Dieser Boden soll beim Bau des Torbogens für den Obstgarten verwendet werden.

Reißboden (2)

Reißboden (2)

Um eine ebene Fläche zu schaffen, hat Daniel zunächst einen Dechsel verwendet.

Reißboden (3)

Reißboden (3)

Die verbleibenden Unebenheiten wurden dann mit dem Hobel beseitigt.

Bogen und Zirkel

Bogen und Zirkel

Der spätere Steinbogen wurde 1:1 auf dem Reißboden skizziert. Ein höhenverstellbarer Zirkel ist in der Mitte angebracht worden.

anzeichnen

anzeichnen

Durch zwei Löcher, die genau den beiden Linien des Bogens entsprechen, kann Jens die Maße des Rückens und der Laibung mit einer Reißnadel auf jeden Stein übertragen. Der Rücken entspricht dabei dem äußeren, die Laibung dem inneren Rand des Bogens.

Bogenstein

Bogenstein

Auf dem Buntsandstein sieht man im oberen Bereich die Laibung und unten den skizzierten Rücken. Es wird spannend bleiben, den weiteren Fortgang zu beobachten.

Advertisements
Hühnerstall

Campus Galli 2018 – Die ersten Tage


Am letzten Wochenende ist der Campus Galli bei tollem Wetter erfolgreich in seine sechste Saison gestartet.

Das Titelbild zeigt eine der ersten Aktionen des Wochenendes. Marian, der Betreuer vom Haus Nazareth, und ca. ein Dutzend Jugendliche haben für die Hühner eine neue Einfriedung aus Reisig geschaffen.

In dieser Saison soll die Mauer des Obstgartens fertiggestellt werden. Dabei wird das Eingangstor im Westen einen Rundbogen aus Buntsandstein erhalten.

Buntsandsteine

Buntsandsteine

Ein Teil der benötigten Steine hat Jens, der Steinmetz, bereits im letzten Jahr gefertigt.

Stein in Bearbeitung (1)

Stein in Bearbeitung (1)

Stein in Bearbeitung (2)

Stein in Bearbeitung (2)

Mit Hammer, Meißel und Steinbeil und der tatkräftigen Unterstützung einer Freiwilligen werden die übrigen Steine behauen.

Um den geplanten Steinbogen im Maßstab 1:1 anzureißen, baut Daniel, der Zimmermann, einen Reißboden in den Abemessungen von 10 auf 6 Fuß (der verwendete Aachener Königsfuß entspricht 32,24 cm).

Stammbearbeitung

Stammbearbeitung

Zunächst erhält der Stamm, der halbiert den Unterbau bildet, mit dem Dechsel eine gerade Oberfläche.

Bohlen

Bohlen

Für den Boden bearbeitet Daniel zunächst aussortierte Gerüstbohlen mit der Axt. Sobald der Boden fertigt ist, wird die gesamte Fläche mit dem Dechsel geglättet. Sollte es sich als notwendig erweisen, wird eine feine Kalkschlemme aufgebracht, was das Zeichnen erleichtert.

Zum Abschluss noch eine kleine, persönliche Anmerkung. Seit dem Jahre 2014 begleite ich dieses Projekt mit steigendem Interesse und ich musste feststellen, so eine Saisoneröffnung vermittelt mir inzwischen ein Gefühl in der Form von nach Hause kommen. Ich freue mich auf viele spannende Momente und die Berichte dazu.

Eichenbohlen

Campus Galli 2017 – Die Kirchentür


Seit dem Ende der letzten Saison lagen gespaltene Eichenbohlen in der Kirche zum trocknen. Da das Spalten radial erfolgte, entstanden dabei Bohlen in der Form eines Tortenstücks. Für die Weiterverarbeitung wurden daraus handbreite (entspricht etwas mehr als 8 cm) Bohlen gehauen.

Eichentür (1)

Eichentür (1)

Mit Dechsel und Beitel arbeiten ein Wandergeselle und ein Helfer die notwendige Falz heraus.

Eichentür (2)

Eichentür (2)

Eichentür (3)

Eichentür (3)

Gespannt sein darf man auf die fertiggestellte Tür, wenn sie sich dann an ihrem vorgesehenen Platz befindet.

Dechsel und Kreuzaxt

Handwerk zum Anfassen – Zimmermann


Allen Anfeindungen in den einschlägigen Foren zum Trotz, erlebt man immer mehr Wissbegierige an den einzeln Arbeitsstellen im Campus Galli, der sich innerhalb der ersten ganzen Saison zu einem Hort der hohen Kunst des Handwerkes entwickelt hat. Auf dem Abbundplatz enstehen in Augenblick die Schwellbalken, West- und Ostgiebel sowie die Seitenwände der geplanten Holzkirche, die eine Vorgängerkirche sein wird. Sie soll, sobald der Chorraum der großen Kirche fertiggestellt ist, wieder zurückgebaut werden. Beeindruckend dabei ist, dass nicht nur alle Balken ohne den Einsatz von Maschinen aus den rohen Eichen- oder Lärchenstämmen gehauen werden, sondern auch feine Arbeiten wie der Falz der Eingangstür mit Dechsel und Kreuzaxt (auch „Seltentrifft“ genannt)herausgearbeitet werden (siehe Beitragsbild – Dechsel links – Kreuzaxt rechts). Auch die Streben mit Schwalbenschwanz am Westgiebel sind mit der Stoss- oder Stichaxt wunderschön bearbeitet. Beim Holz handelt es sich dabei um Roteiche.

Strebe Westgiebel Roteiche

Strebe Westgiebel Roteiche


Neben der Handwerkskunst ist es aber auch die nie erlahmende Auskunftsfreude, die Freundlichkeit und die Geduld, die Andreas, Daniel und Michael den immer neuen Fragenden entgegenbringen – Chapeau!