fertige Dachkonstruktion

Campus Galli 2016 – Das Kirchendach


Seit letzter Woche kann man das fertiggestellte Schindeldach der Holzkirche bewundern. Alle Schindeln wurden mit Holznägeln versehen an den Dachlatten aufgehängt. Es wurde dreifach überdeckt und jede dritte Schindelreihe festgebunden. Die Firstschindeln wurden aus Sicherheitsgründen genagelt. Insgesamt sind über 13.000 Schindeln verbaut worden.

Ausfachung-Westgiebel

Ausfachung-Westgiebel

Im nächsten Schritt wird der Westgiebel mit stehenden Spaltbohlen nach dem Prinzip von Nut und Feder ausgefacht. Auf dem Bild erkennt man, dass im Dreieck der Giebelspitze die mittlere, große Bohle eingebaut ist. Andreas und Michael sind dabei, von beiden Seiten das gesamte Fach zu verschließen.

gemauerter Altar

gemauerter Altar

Während Andreas und Michael die Spaltbohlen herstellten, war ein Zugang zur Holzkirche möglich, und man konnte den inzwischen gemauerten Altar betrachten. Die Altarplatte soll in dieser Woche in die Holzkirche gebracht werden. Bei rund 450 kg eine „schwere“ Aufgabe. Bertold, der immer sonntags als Freiwilliger mitarbeitet, hat extra dafür Tragehölzer hergestellt. Auf den fertigen Altar darf man gespannt sein.

Advertisements

2 Gedanken zu „Campus Galli 2016 – Das Kirchendach

  1. Ute

    Hallo ihr lieben auf dem CG. Das Holzkirchlein ist ja richtig gut geworden. Auch der gemauerte Altar sieht herrlich aus…ps.: das Fugenbild ist nicht ganz stimmig…aber im 9ten Jahrhundert war das so……, bin gespannt auf den roten Sandstein für die Altarplatte.
    Liebe grüße an die Handwerker des CG aus dem fernen Freiburg.
    Ute

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s