Neuer Eingangsbereich

Campus Galli 2016 – Erste Eindrücke


Am Freitag war es endlich soweit, nach fünfmonatiger Pause hat der Campus Galli seine Tore für die Besucher wieder geöffnet. Die erste gelungene Neuerung ist die veränderte Gestaltung des Kassenbereiches, bei dem die Container eine Holzverkleidung erhielten. Auch der neugebaute Museumsshop mit seinem spitzen Schindeldach ist als überaus ansehnlich zu bezeichnen. Zumal er auch von der Straße aus einen Blickfang darstellt.

Neubau Schmiede - 1

Neubau Schmiede – 1

Der Schmied, unterstützt von Helfern, ist mit dem Neubau seiner Schmiede voll beschäftigt. Durch eine Neukonstruktion des Daches erscheint sie nun größer.

Neubau Schmiede - 2

Neubau Schmiede – 2

Alle Balken und auch alle Verbindungen sind nur mit der Axt geschlagen. Als Holz wurde Fichte verwendet, mit Ausnahme des großen, liegenden Balkens, dieser besteht aus Lärche. Das Dach wird aus Grassoden bestehen.

Auch beim Schindelmacher lief die Produktion auf Hochtouren. Nach vorläufigen Berechnungen werden für das Kirchendach ca. 15.000 Schindeln benötigt. Momentan sind rund 8.000 fertig, bei einer täglichen Produktion ca. 300 Schindeln ist die offene Menge zeitlich überschaubar.

Rugelherstellung

Rugelherstellung

Zunächst werden aus dem Fichtenstamm die Rugel gesägt, wobei darauf geachtet wird, dass soweit wie möglich astfreies Holz verwendet wird. Da bei der Fichte in immer wieder fast gleichen Abständen immer viele Äste in einer gleichen Höhe vorhanden sind, bestimmt der bestehende Zwischenraum die Länge der Schindeln.

Rugel - Rinde entfernen

Rugel – Rinde entfernen

Danach wird von den Rugeln die Rinde entfernt. Diese Rindenstücke werden in unterschiedlicher Form beim Dachdecken benützt.

Schindelproduktion

Schindelproduktion

Wie immer zum Saisonbeginn warten frische Weiden auf ihrer Verarbeitung.

Neue Weiden

Neue Weiden

Ein Korb wartet hier noch auf seine endgültige Fertigstellung.

Weidenkorb

Weidenkorb

Die Zimmerleute sind damit beschäftigt, die letzten Lärchenbalken zu schlagen. Diese dienen als Streben und sind mit dem jeweiligen Ankerbalken, der ebenfalls aus Lärche ist, verbunden.

Ablängen einer Lärche

Ablängen einer Lärche

Hier sieht man das Ablängen des vorletzten Balken von einem Stamm. Andreas und Daniel verwenden auch hierzu nur ihre Äxte.

Bemerkenswert finde ich noch, dass alle Handwerker weiter bei der Stange geblieben sind, was offensichtlich auf gelungenes Miteinander hindeutet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s