Dachelement

Campus Galli – Das Kirchendach


Das Dach der Holzkirche wird aus fünf Dachelementen bestehen, wobei die beiden Giebel aus Eichen- und die drei mittleren Elemente aus Lärchenholz sind. Die Dachneigung wird bei rund 60° liegen. Die einzelnen Elemente werden durch Koppelpfetten verbunden, einen Firstbalken wird es nicht geben. Die obige Abbildung zeigt eines der Lärchenelemente, die nur mit Axt und Breitbeil aus dem Stamm gehauen wurden.

behauener Lärchenbalken

behauener Lärchenbalken

Wie man auf diesem Bild gut sieht, schlagen die Zimmerleute inzwischen sowohl die Verbindungen als auch die Ablängungen mit der Axt. Am darüber liegenden Balken wird der Anriß eins zu eins übertragen.

Auf die Pfetten kommen dann die Rofen (oder auch Roofen), insgesamt 16 Paare, auf denen dann die Dachlatten befestigt werden. Um das Dach danach einzudecken, werden ca. 15.000 Schindeln benötigt, deren Produktion auf Hochtouren läuft.

Um alle diese Teile auf den Rohbau der Kirche zu bringen, war es einfach notwendig einen Kran zu bauen. Nachdem am letzten Sonntag die Flaschen fertig wurden, ist dieser nun bis auf eine Greif- oder Halteeinrichtung, die an der Flasche befestigt wird, zum Test bereit.

Kran mit Flaschenzug

Kran mit Flaschenzug

Weitere Informationen zum Fachwerk findet man hier.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Campus Galli – Das Kirchendach

  1. Pingback: Campus Galli – Holzverbindungen | Bodenseenotizen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s