Campus Galli – Impressionen bei den Zimmerleuten


Jeder, der morgens um kurz vor 10.00 Uhr auf Parkplatz des Campus Galli aus dem Auto steigt, jeder, der um 13.00 Uhr oder um 14.00 Uhr irgendwo auf dem Gelände ist, jeder, der um 18.00 Uhr durch das Tor das Gelände wieder verlässt, hört die lauten Töne, die durch das Schlagen der Tabula am Marktplatz entstehen.

Die Tabula

Die Tabula

Auffallend ist, dass Andreas, der die Tabula schlägt, sofern er nicht frei hat, offensichtlich unterschiedliche Schlagvariationen benutzt. Der Zisterzienserritus definiert dazu einige genaue Vorgaben. Ob sich Andreas nach diesen richtet, sollte man ihn bei Gelegenheit fragen.

Im Winter hat der Schmied die ersten Äxte geschmiedet, wahre Kunstwerke und alle drei etwas unterschiedlich nach Größe oder Gewicht. Aber für drei Zimmerleute, Andreas, Daniel und Michael, war jeweils eine ihren Vorlieben entsprechende Axt dabei.

Axt schäften

Axt schäften

Daniel verwendet viel Fingerspitzengefühl mit dem Ziehmesser, um den Schaft der Axt so zu bearbeiten, dass er gut in der Hand liegt und auch genau in das Haus der Axt passt. Aufgrund von vorhandenen Zeichnungen sind die Zimmerleute dazu übergegangen, das Schäften von unten durchzuführen. Sie sind der Ansicht, dass dies früher so gemacht wurde. Außerdem lassen Axt und Schaft so viel schneller trennen, was u.a. beim Schleifen von Vorteil ist.

Das Gestell des geplanten ersten Krans ist fertiggestellt. Wie man sieht wurden die einzelnen Teile mit der Axt behauen. Auch die Schwalbenschwänze bei den drei Querstreben, die zur Verbindung mit den Schenkeln dienen, wurden nur mit der Axt bearbeitet.

Das Krangestell

Das Krangestell

Zwischen den beiden unteren, größeren Streben werden auf beiden Seiten zwei übereinander liegende Schwalbenschwänze aus Eichenholz eingebracht. Diese werden jeweils halbseitig eine Aussparung haben, in welche dann die Haspel aus Eichenholz eingepasst wird.

Weiterführende Links

Schlagbretter im Mittelalter

Advertisements

6 Gedanken zu „Campus Galli – Impressionen bei den Zimmerleuten

      1. Maria Woodburn

        Jetzt habe ich etwas wieder dazugelernt. Der Schwalbenschwanz, den ich bestickt habe, ist nach einer deutschen Vorlage entstanden.

        Liebe Gruesse nach Deutschland von Maria

  1. Johnf34

    Nice post. I was checking constantly this blog and I am impressed! Extremely useful information specially the last part kcedbebeegdc

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s