Dechsel und Kreuzaxt

Handwerk zum Anfassen – Zimmermann


Allen Anfeindungen in den einschlägigen Foren zum Trotz, erlebt man immer mehr Wissbegierige an den einzeln Arbeitsstellen im Campus Galli, der sich innerhalb der ersten ganzen Saison zu einem Hort der hohen Kunst des Handwerkes entwickelt hat. Auf dem Abbundplatz enstehen in Augenblick die Schwellbalken, West- und Ostgiebel sowie die Seitenwände der geplanten Holzkirche, die eine Vorgängerkirche sein wird. Sie soll, sobald der Chorraum der großen Kirche fertiggestellt ist, wieder zurückgebaut werden. Beeindruckend dabei ist, dass nicht nur alle Balken ohne den Einsatz von Maschinen aus den rohen Eichen- oder Lärchenstämmen gehauen werden, sondern auch feine Arbeiten wie der Falz der Eingangstür mit Dechsel und Kreuzaxt (auch „Seltentrifft“ genannt)herausgearbeitet werden (siehe Beitragsbild – Dechsel links – Kreuzaxt rechts). Auch die Streben mit Schwalbenschwanz am Westgiebel sind mit der Stoss- oder Stichaxt wunderschön bearbeitet. Beim Holz handelt es sich dabei um Roteiche.

Strebe Westgiebel Roteiche

Strebe Westgiebel Roteiche


Neben der Handwerkskunst ist es aber auch die nie erlahmende Auskunftsfreude, die Freundlichkeit und die Geduld, die Andreas, Daniel und Michael den immer neuen Fragenden entgegenbringen – Chapeau!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s